Ihr AnsprechpartnerKarriereGlossar
 
Startseite: > Anwendungen > Automotive > Rückwärtige Fahrerassistenzsysteme

Tote-Winkel-Überwachung / Blind Spot Detection:

Radarsensorik macht toten Winkel transparent

Tote-Winkel-AssistentBeim Totwinkel-Assistenten handelt es sich um eine automobile Radar-Anwendung, die den Bereich hinter und neben dem Fahrzeug überwacht – (gemäß Spezifikation ISO 17387– Typ 1).
InnoSenT hat ein Totwinkel-Assistenzsystem entwickelt, das seit 2005 sehr erfolgreich auf dem Markt angeboten wird. Die 24 GHz-Radarsensorik des Systems zeichnet sich besonders durch ein überaus attraktives Preis-Leistungsverhältnis aus. Die Radarsensoren können problemlos, von außen unsichtbar, hinter den Kunststoffstoßfängern des Fahrzeugs montiert werden. Ein wesentlicher Grund für die Entscheidung zahlreicher OEMs aus Asien, Europa und USA für den Einsatz des Hella-SWA-Systems.

Spurwechselassistent / Lane Change Assist:

Nachbar-Fahrspuren voll erfasst

Der von InnoSenT entwickelte Spurwechsel-Assistent erfüllt die Anforderungen nach einer größeren Reichweite. Diese Funktion ist nach ISO 17387 Typ II und Typ III spezifiziert. Der Spurwechselassistent arbeitet mit nur einem 24 GHz-Sensor je Fahrzeugseite. Die beiden Radarsensoren werden üblicherweise -von außen nicht sichtbar- in den Ecken des hinteren Stoßfängers montiert. So angebracht können die Radarwellen sowohl das Feld weit hinter dem Fahrzeug erfassen als auch den Bereich neben dem Fahrzeug gemäß ISO-Spezifikation abdecken. 

Design und Funktionalität der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) obliegt dem Fahrzeughersteller. Meist werden zwei Warnstufen realisiert: Der Spurwechselassistent zeigt ab einer Geschwindigkeit von ca. 30 km/h überholende und sich nähernde Fahrzeuge auf den Nachbarspuren an. Die Anzeige erfolgt über ein LED-Signal im jeweiligen Außenspiegel. Betätigt der Fahrer in einer solchen Situation den Blinker, so wird die zweite Warnstufe aktiviert. Diese Warnung kann optisch (z.B. rot leuchtendes Warndreieck im jeweiligen Außenspiegel), sowie akustisch und/oder haptisch (z.B. Vibrieren des Lenkrads) erfolgen.

Querverkehrwarnung / Rear Cross Traffic Alert:

Rückwärts ausparken – ohne dem Querverkehr in die Quere zu kommen

Bei der Weiterentwicklung des Spurwechselassistenten wurden zahlreiche technologische Verbesserungen bis hin zur Querverkehrwarnung realisiert.

Diese Warnung vor Querverkehr greift konkret in dieser Situation:
Wer rückwärts ausparken möchte, muss generell verstärkt auf die Sicherheit achten. Kritisch wird es, wenn sich hinter der Parklücke eine befahrene Straße in Querrichtung befindet. Häufig wird die Sicht nach hinten auf die Straße auch noch durch parkende Nachbarfahrzeuge verdeckt. Jetzt bleibt nur noch, sich langsam rückwärts in die Fahrbahn zu tasten.

Mit den optimierten Sensoren des Spurwechselassistenten kann unser Radar den Fahrer auch hier unterstützten: Der rückwärtige Querverkehr wird während des Ausparkmanövers erfasst – und der Fahrer wird bei einer Kollisionsgefahr gewarnt. Unserer Antennentechnologie ermöglicht es, ISO 17837 Anwendungen mit der Funktionalität der Querverkehrwarnung zu kombinieren.

PreCrash Rear:

geschützt gegen Heckaufprall

Eingesetzt im Heck überwacht die InnoSenT Radarsensorik den Bereich hinter dem Fahrzeug. Die Sensorik erkennt den drohenden Aufprall eines zu dicht auffahrenden Fahrzeugs. So können Unfallschutzsysteme aktiviert und Fahrzeugkomponenten in eine optimale Position gebracht werden. Ein Beispiel ist das automatische Straffen der Sicherheitsgurte. Damit kann das Verletzungsrisiko der Fahrzeuginsassen erheblich verringert werden. Für Hersteller von PreCrash Systemen bietet InnoSent zwei Bandbreiten: Die Standard-Sensorik mit 24 GHz. Diese kosteneffizienten, leicht und verdeckt einsetzbaren Bauteile bieten sich insbesondere für das Volumensegment an. Für Applikationen mit höheren Anforderungen an Performance und Systemintegration stehen 77/79 GHz zur Verfügung.

Exit Assist Function:

gefahrlos aussteigen

Meist als Ergänzung zum Spurwechselassistent (Lane Change Assistent) nutzt der Ausstiegsassistent die Radarsensorik im Heck des Fahrzeugs. Die Sensorik erfasst die Ausstiegsbereiche auf der Fahrer- und Beifahrerseite nachdem die Zündung deaktiviert wurde. Dabei werden Gefahrensituationen, wie vorbeifahrende Fahrzeuge und Fahrräder erkannt. Der Fahrzeuginsasse wird bei Gefahr vor dem Ausstieg akustisch gewarnt oder noch sicherer: Die Tür wird automatisch verriegelt. Für die Exit Assist Function bietet InnoSenT Radarsensorik mit 24 GHz und 77/79 GHz.

Im Übrigen arbeiten alle unsere Sensoren für automotive Anwendungen im ISM-Band mit einer Bandbreite zwischen 85 und 200 MHz, ganz im Gegensatz zur 24 GHz-Ultra-Wide-Band-Technologie, wessen Einsatz in Europa zeitlich limitiert ist.

Mit InnoSenT sind Sie also absolut zukunftssicher unterwegs!

 

Sehr gerne widmen wir uns Ihrer speziellen Aufgabenstellung und freuen uns auf Ihre Anfrage.