Startseite|Automotive|InCabin Radar Monitoring

Anonyme Überwachung des Fahrzeuginnenraums

InCabin Radar Monitoring

Radardaten dienen der Insassensicherheit und schützen die Kleinsten.

InnoSenTs Produktlösung detektiert exakt, wie viele Personen sich im Fahrzeuginnenraum aufhalten und auf welcher Sitzposition sie sich befinden. Radar erkennt zuverlässig Erwachsene, Kleinkinder sowie Tiere. Diese Informationen stellt das System dem Fahrer zur Verfügung. So erinnert das System beispielsweise den Lenker an weitere Insassen auf der Rückbank beim Verlassen des Fahrzeugs. Die Funktion setzt an die Problematik an, wenn Kinder im Auto zurückbleiben.

Die Radartechnik zielt darauf ab, lebensbedrohliche Hitzschläge bei zurückgelassen Kindern oder Tieren durch eine Alarmierung zu verhindern. Außerdem ist die Insassendetektion wichtig bei Unfallsituationen. Denn hier zählt jede Sekunde. In Kombination mit einem automatischen Notrufsystem ist es möglich, die Radarinformationen direkt dem Rettungspersonal zu vermitteln. Die Einsatzkräfte erhalten bereits vorab hilfreiche Daten über die Belegung der Sitze im Fahrzeug.

Nach InnoSenT Informationen ist dieses Feature ab 2024 ein relevantes Kriterium für die Vergabe der Euro NCAP Sterne zur Bewertung der Fahrzeugsicherheit.

 

Auf einem Blick
Das InCabin Radarsystem von InnoSenT ermöglicht die zuverlässige Child Presence und Seat Occupancy Detection. Es erfasst anonym und kontaktlos Lebewesen im Fahrzeuginnenraum. Unter anderem warnt die Sensorik beim Verlassen des Fahrzeugs über zurückgebliebene Insassen. Die Funktion ist auch mit Sicherheitsmaßnahmen wie Gurtstraffen und -kontrolle kombinierbar.
Im Vergleich zu bisherigen, kapazitiven Lösungen, die oft im Sitz integriert sind, erfasst das Produkt sogar Atembewegung der Fahrzeuginsassen. Dies eröffnet intelligente und automatisierte Schutzfunktionen und bietet eine deutlich bessere Performance. 
Das Radarsystem misst die Parameter Entfernung, Bewegung, Geschwindigkeit, Bewegungsrichtung und Winkelposition.
Produktfeatures
  • 60 GHz MIMO Radar (FMCW)
  • Erkennung von Atembewegungen
  • Zuverlässige Detektion von Personen oder Tieren im Fahrzeugraum
  • Millimeter genaue Bewegungsmessung
  • Hohes Integrationslevel und leichte, mechanische Montage
  • Kompakte, flache Ausmaße und geringes Gewicht
  • Keine Wartung nötig
  • Überwacht komplette Sitzreihe und den Fußraum des Fahrzeuges
     
Radartechnologie bringt InCabin Monitoring auf das nächste Level.
Die Besonderheit: Die Erkennung der Atmung.

Die elektromagnetischen Wellen detektieren auch kleinste Bewegungen. Muster wie die Hebung sowie Senkung des Brustkorbs von Personen sind auf diese Weise feststellbar. Selbst minimale und langsame Veränderungen nimmt das Radarsystem wahr. Die Atmung ist auch trotz warmer Winterkleidung oder Decken erkenntlich, da die Technik die Bewegung sogar im Millimeter Bereich ausmacht. Eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, die insbesondere den Kindern im Fahrzeug schnelle Hilfe in Gefahrensituationen verschafft.

Die Funktionsweise

Wie funktioniert das InCabin Monitoring?

Die Funktion startet je nach Wunsch des Automobilherstellers. Ein Beispiel hierfür ist die Aktivierung des Systems sobald die Fahrzeugtüren verriegelt sind. Das Radarsystem überwacht den Innenraum und überprüft, ob sich noch Lebewesen darin befinden.

Im Vergleich zu alternativen Technikansätzen bietet Radar entscheidende Vorteile: Durch die kompakte Bauweise und Eigenschaften der elektromagnetischen Wellen ist das System hinter einer Abdeckung integrierbar. Das Detektionsprinzip benötigt keinen direkten Kontakt und erfolgt anonym. Radar beeindruckt mit Präzision unabhängig von Temperatur oder Lichtbedingungen.

Die umfangreiche Datenerhebung über Bewegungsrichtung, Geschwindigkeit, Entfernung und Winkellage bietet eine sehr detaillierte Grundlage für die zuverlässige Erfassung der Insassen. Denn nur durch die genaue Analyse der Radarinformationen unterscheidet das System exakt zwischen Mensch und Gegenstand. Es analysiert die Bewegungen im Fahrzeuginnenraum und gleicht dies mit bekannten Mustern ab, um Störfaktoren auf dem Rücksitz herauszufiltern. In der Regel ist der Sensor so platziert, dass er die Rücksitzbank fokussiert und auch den Fußraum des Fahrzeuges überwacht. Klassischerweise ist er unsichtbar im Dachhimmel integriert. Wenn die Radarwellen eine Person oder ein Tier erfassen, sendet das System eine entsprechende Information, welche bei Bedarf eine Warnkaskade des Fahrzeugs ausführt. Je nach Automobilhersteller und Konfiguration umfasst dies beispielsweise das Einschalten der Warnblinker, lautstarkes Hupen oder sogar den eCall an den Rettungsdienst.

 

Innovative Technik für sensible und präzise Messungen

InnoSenT entwickelte für die Innenraumüberwachung ein FMCW-Radar mit hoher Messgenauigkeit. Aufgrund der detaillierten Bewegungserkennung im Millimeterbereich ist das System auch den Micro-Doppler-Radaren zugeordnet. Für diese Präzision setzen die Radarexperten auf einen Hochfrequenzansatz. Die Anordnung mehrerer Sende- und Empfangsantennen sowie die hohe Bandbreite sorgen für die entsprechende Auflösung. Innerhalb kürzester Zeit ermittelt das System alle relevanten Informationen, entscheidet anhand intelligenter Algorithmen über die Situation und verarbeitet das Signal weiter.

Eine Herausforderung des InCabin Monitorings ist, die Detektion auf den Fahrzeuginnenraum zu begrenzen. Personen, die sich nah am Auto befinden, dürfen keine Fehldetektion bewirken. Dies löst InnoSenT durch die exakte Lokalisierung der Insassen anhand zusätzlicher Winkel- und Distanzinformationen. Die Radarexperten legten bei der Entwicklung zudem Wert darauf, ein möglichst leicht einbaubares Produkt herzustellen. Die Abmessungen sind flach, um auch für spezielle Fahrzeugtypen mit Panoramadach geeignet zu sein. So müssen Automobilhersteller die Hardware nicht jedes Mal an eine neue Karosserie anpassen. Auch Wartungen im Feld sind nicht notwendig.

Das InCabin Monitoring ist ein völlig neuer Ansatz, der in Zukunft noch für viele Anwendungsfälle nützlich sein wird. Insbesondere für das autonome Fahren hält die Technik interessante Weiterentwicklungen hinsichtlich der Analyse von Vitalparametern der Insassen bereit.