BlogPresseDOWNLOADSDATENSCHUTZ
Startseite|Automotive|Radar 360° Detektion

Automotive Sensortechnologie

Rundumblick mit Radar

Sensoren sind in der Automobilbranche wesentlich, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern. Die nützliche Technologie verhindert Unfälle durch Warnsignale, aber ermöglicht auch den Einsatz automatisierter Sicherheitsfunktionen. Nur mittels komplexer Sensorik ist es möglich, dass Fahrzeuge die Umgebung zuverlässig wahrnehmen. Radar ist dabei eine der Schlüsseltechnologien.

Geballte Kompetenz bei Fahrerassistenzsystemen

Um das unmittelbare Umfeld detailliert zu erfassen, setzt die Automobilbranche auf fortschrittliche Radartechnik. InnoSenT ist Experte auf diesem Gebiet und entwickelt Fahrassistenzsysteme mit hochauflösenden Sensoren im 77-/79-GHz Frequenzbereich. Das Unternehmen konzentriert sich bei Automotiven Radarprodukten insbesondere auf die Forschung & Entwicklung und ist Teil vieler Förderprojekte.

Um sich als mittelständisches Unternehmen zwischen OEMs und Großunternehmen zu behaupten, ist es wichtig ein gutes geschäftliches Netzwerk zu pflegen. InnoSenT und Hella bilden hier eine sich ideal ergänzende, strategische Partnerschaft. Sie ermöglicht es beiden Unternehmen gemeinsam den Fortschritt der Technologie für den Automobilmarkt voranzutreiben. Ihre Vision: teilautomatisierte und autonome Fahrfunktionen für jede Fahrzeugklasse. In der langjährigen Zusammenarbeit entstanden viele innovative Lösungen, die aus dem Auto nicht mehr wegzudenken sind. Aktuell arbeiten die Geschäftspartner gemeinsam an der 5. Generation von Radarsystemen. Diese überzeugen mit hoher Auflösung und Bandbreiten sowie komplexer Signalverarbeitung für schnelle, detaillierte und präzisere Erfassung der Fahrumgebung.

Sensortechnologie von InnoSenT für mehr Sicherheit & Komfort im Automobil!

360° Radar Detection

Für die 360° Detektion arbeiten einzelne Sensoren, die an verschiedenen Positionen am Fahrzeug platziert sind zusammen. Ihr Blickwinkel und ihre Reichweite sind perfekt auf die zu überwachenden Bereiche ausgerichtet. Mit der Kombination von 8 integrierten Radarsystemen ist eine zuverlässige Rundumsicht gewährleistet.

24/77 GHz Rear View

Im Heck des Fahrzeugs integriert, überwachen Radarsysteme mit 24 und 77 GHz Frequenz sich nähernde Fahrzeuge. Der Fahrer richtet seine Konzentration hauptsächlich auf den Straßenverkehr vor ihm. Nur durch kurze Sicht in den Rück- oder Seitenspiegel sowie den Schulterblick beurteilt er, ob beispielsweise das Überholmanöver starten kann. Doch oftmals reicht eine kleine Unaufmerksamkeit oder eine ungünstige Position (Toter Winkel) aus, um brenzlige Situationen zu verursachen. Die in der Fahrzeugrückseite verbauten Radarsysteme warnen bereits früh vor nahekommenden Verkehrsteilnehmern durch ein optisches oder akustisches Signal. Sie dienen als Spurwechselassistent und dem Insassenschutz beim Heckaufprall oder beim Türen öffnen.

24/77 GHz Front View

Auch in der Vorderseite sind Radarsensoren verbaut und fungieren als Fahrerassistenzsysteme wie ein zweites Paar Augen, die den Fahrer unterstützen. Hierzu erheben die Sensoren kontinuierlich Daten über den vorausfahrenden Verkehr. Die präzise Distanz- und Geschwindigkeitsmessung spielt hier eine große Rolle. Radar detektiert selbst weit entfernte Fahrzeuge, um zu prüfen, ob der gesetzliche Mindestabstand zur Unfallprävention eingehalten ist. Dank der intelligenten Kollisionswarnsysteme und automatischen Regulierungsfunktionen bleibt der Abstand immer im grünen Bereich. Sie informieren den Fahrer über die Kollisionsgefahr und mahnen zur Vorsicht.

77/79 GHz Surround View

Die 360° Nahbereichsdetektion nutzt  Sensoren im Frequenzbereich 77/79 GHz. Die Technologie brilliert nicht nur in der Distanz, sondern erfasst dank hoher Auflösung hervorragend das nahe Umfeld des Fahrzeugs. Diese Systeme für den Nahbereich unterstützen den Fahrer durch die Rundumüberwachung von stehenden und sich bewegenden Objekten. Bei unübersichtlichen Situationen oder toten Winkeln, gibt uns die Technik zusätzliche Sicherheit. Radarbasierte Assistenzsysteme sind eine große Hilfe, auf die sich der Fahrer verlassen kann. Sie sind bereits heute unverzichtbar für das innovative Valet Parking und das sichere Aussteigen aus dem Fahrzeug. Die Nahbereichsdetektion eignet sich außerdem ideal für aktive Sicherheitslösungen.

Innovative Radartechnik im Einsatz

Die Radarsysteme von InnoSenT bieten maximale Performance zu kosteneffizienten Preisen. Ausgestattet mit der fortschrittlichsten Radartechnologie fertigt das Unternehmen seine Produkte auf höchstem Qualitätsniveau und nach automotiven Standard IATF 16949, um deren Zuverlässigkeit stets zu gewährleisten. Die Sensoren können problemlos, von außen unsichtbar, hinter den Kunststoffstoßfängern des Fahrzeugs montiert werden.

Valet Parking und Einparkhilfe

Vollautomatisches Einparken ohne Fahrer? Dank Radar-Surround-View ist dies bereits Realität. Schmale Stellflächen, Betonpfeiler und immer größer werdende Karosserien erschweren das Einparken zunehmend. Radarbasierte Parkassistenten geben dem Fahrer die nötige Sicherheit, um unschöne Beschädigungen des Autos zu vermeiden. Beim Valet Parking finden Fahrzeuge den Weg zum Abstellplatz oder der Garage alleine und parken völlig autonom ein. Die Sensorik detektiert dafür den Fahrbahnrand, solange bis eine passende Längs- oder Querparklücke ermittelt ist. Auf Basis der Radardaten berechnet der Parkassistent den Ablauf des Einparkvorgangs und führt alle erforderlichen Lenkbewegungen automatisch aus. Die Radarsysteme erfassen die Umgebung exakt und manövrieren das Fahrzeug zuverlässig in die Parklücke. 

Abstandswarnung und -Tempomat

In Notfall entscheidet der Abstand im Straßenverkehr oft über den Ausgang der Situation. Bei Einhaltung der Mindestentfernung oder darüber hinaus, bleibt dem Fahrer mehr Zeit zu reagieren. Radarsysteme in der Fahrzeugfront messen kontinuierlich den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen. Der Fahrer erhält im Display Daten über die exakte Distanz in Echtzeit. Bei Überschreitung des Mindestabstands warnt ihn der Bordcomputer. Einen Schritt weiter geht der radarbasierte Abstandsregeltempomat. Dieses Assistenzsystem leitet automatisch bei zu geringem Abstand die Bremsfunktion ein, um die Geschwindigkeit zu drosseln und die Distanz zwischen den Fahrzeugen zu optimieren.

Kollisionsschutz

Um Unfälle zu vermeiden, setzt die Automobilbranche auf 77/79 GHz Radarlösungen zur Geschwindigkeits- und Entfernungsmessung. Die so gewonnen Daten dienen wichtigen Funktionen, die Unfälle verhindern und aktiven Schutz der Insassen ermöglichen. Dabei behält die Technik nicht nur den Verkehr vor oder hinter dir im Blick, sie registriert auch drohende Kollisionen bei nebenherfahrenden Fahrzeugen.

Sobald das Radarsystem einen bevorstehenden Crash erkennt, leitet es die Information weiter und Schutzmaßnahmen ein. Innerhalb von Sekundenbruchteilen reagieren die Systeme auf die erkannte Gefahr – schneller als der Fahrer selbst. Sie ermöglichen das adaptive Bremsen bis in den Stillstand (Automatische Notfallbremsassistenz bei Kollisionsgefahr). Um das Verletzungsrisiko der Passagiere zu verringern, liefert die Radarsensorik auch Daten, die das Straffen der Sicherheitsgurte veranlassen.

Tote-Winkel und Fahrspur-Überwachung

Trotz aller Bemühungen ist es für den Fahrer schwer, jedes Geschehen im Straßenverkehr im Blick zu behalten und das direkte Umfeld des Fahrzeugs zuverlässig einzusehen. Insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten passiert es, dass wir Verkehrsteilnehmer trotz Schulterblick übersehen. Radarsensoren machen den Toten-Winkel transparenter, indem sie den Neben- und Heckbereich des Fahrzeugs überwachen.

Die Technik erfasst alle Fahrspuren und warnt den Fahrer vor einem risikoreichen Spurwechsel. Der radarbasierte Spurwechselassistent zeigt ab einer Geschwindigkeit von ca. 30 km/h überholende und sich nähernde Fahrzeuge auf den Nachbarspuren an. Die Anzeige erfolgt über ein LED-Signal im jeweiligen Außenspiegel. Betätigt der Fahrer in einer solchen Situation den Blinker, so wird die zweite Warnstufe aktiviert. Diese Warnung kann optisch (z.B. rot leuchtendes Warndreieck im jeweiligen Außenspiegel), akustisch oder haptisch (z.B. Vibrieren des Lenkrads) erfolgen.

Querverkehrswarnung

Für sicheres Aussteigen und Ausparken. Ergänzend zu der Blind Spot Detektion und dem Spurwechselassistenten entwickelte InnoSenT auch Radarsensoren, die den Nahbereich im Blick behalten. Diese dienen dazu den Fahrer zu warnen, falls sich Objekte oder Personen in unmittelbaren Fahrzeugumgebung bewegen oder aufhalten. Der Querverkehr in diesem Bereich birgt beim rückwärts ausparken, oder Autotüren öffnen, ein großes Unfallrisiko. Insbesondere wenn die Sicht durch parkende Nachbarfahrzeuge verdeckt ist. Die integrierten Sensoren erfassen den rückwärtigen Querverkehr während des Ausparkmanövers und warnen den Fahrer bei Kollisionsgefahr.

Für das sichere Aussteigen der Insassen überwacht die Sensorik zudem die Seitenbereiche. Auch nach Deaktivierung der Zündung beobachtet die Technik vorbeifahrende Fahrzeuge und Fahrräder und warnt den Passagier bei einer Gefahrensituation vor dem Ausstieg akustisch oder verriegelt sogar die Tür automatisch.

Die Technik im Visier

Die Radarsensorik von InnoSenT ist immer leistungsfähig. Sie bietet eine ausgezeichnete Performance unabhängig äußerer Einflüsse wie Wetter, Verschmutzung, Temperaturen oder Lichtbedingungen. Radar ist ein anonymes Mess- und Ortungsverfahren, welches mit elektromagnetischen Wellen seine Umgebung erfasst. Die Technik eignet sich hervorragend für die Ermittlung von Geschwindigkeiten, Positionen und Entfernungen. Aufgrund der Objektbeschaffenheit reflektieren Fahrzeuge die aktiv gesendeten Signale der Radarantenne ideal und lassen sich somit besonders gut erfassen.

Die Zunahme der Verkehrsdichte, der Wunsch nach sicherer Fortbewegung und Mobilitätstrends wie Autonomes Fahren stellen immer höhere Anforderungen an Fahrerassistenzsysteme. In Bruchteilen von Sekunden muss ein solches System Sicherheitsmaßnahmen wie eine Notfallbremsung auslösen – und das teilweise komplett ohne Einwirken des Fahrers. Herkömmliche Fahrerassistenzsysteme mit Radar informieren und warnen die Person am Steuer über Gefahrensituationen. Weiterentwickelte Systeme greifen automatisch in die Fahrzeugsteuerung ein und sind die Vorreiter der voll automatisierten Fortbewegung.

Die innovative Technologie von InnoSenT ist vorausschauender und reaktionsschneller als ein Mensch sein kann. Die Produkte verfügen über eine hohe Bandbreite und eine sehr hohe Radarauflösung, um mehrere Objekte präzise zu lokalisieren und auseinanderzuhalten. Die detaillierte Umgebungserfassung generiert umfangreiche Datenmengen, die die Systeme anschließend mit Hilfe intelligenter Algorithmen auswerten und verarbeiten.

Als Experten auf dem Gebiet automobiler Radartechnologie ist InnoSenT der Konkurrenz immer ein Stück voraus und nutzt die Erkenntnisse aus Forschung & Entwicklung für innovative Kundenlösungen. Derzeit arbeitet aktiv InnoSenT daran, die Signalverarbeitung zu optimieren, die Fusion mit anderen Technologien zu erleichtern und die Radarauflösung zu steigern.